tr?ev=6021745992196&cd[value]=0.00&cd[currency]=CZK&noscript=1
volejte_ico.png
 >  Produkty a řešení  >  INFRATOPENÍ

Infratopení 

 

Zdroje informácí a doporučená literatura k  problematice infrazářičů

Becker, Robert O.: Der Funke des Lebens, Scherz-Verlag, München 1991
Billard, M., 1993: “Die Zukunft der Schlafmedizin in Europa“, in: Schlafmedizin;
Hrsg. K. Meier-Ewert und E. Rüther; Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena, 1993.15
Garaj-Vrhovac, V., Horvat, D. and Koren, Z., 1990: "Die Wirkung von Kurzwellen auf das Zell-Genom." Mutat Res 243: 87-93 (1990).
Garaj-Vrhovac, V., Fucic, A, and Horvat, D., 1992: Die Wechselbeziehung zwischen dem Vorkommen von Mikruclei und spezifischen Aberrationen in menschlichen Lymphozyten, die Kurzwellen in vitro ausgesetzt wurden". Mutation Research, 281: 181-186.
Goldsmith, J.R., 1995: "Epidemiologische Beweise über die Wirkung von Hochfrequenzwellen
(Kurzwellen) auf die Gesundheit; Studie, Militär, Rundfunk und Fernsehen". International Journal of
Occupational and Environmental Health, 1, pp 47-57, 1995.
Goldsmith, J.R., 1996: "Epidemiologische Studie von Hochfrequenzwellen: aktueller Stand und Interessensgebiete".
The Science of the Total Environment, 180: 3-8.
Goldsmith, J.R., 1997: "TV Sendetürme und Krebs: Das Ende der Unschuld,
Hochfrequenzwellen". Am. J. Industrial Medicine 32: 689-692.
Goldsmith, J.R., 1997a: "Epidemiologische Beweise über die Wirkung von Radar (Kurzwellen".
Environmental Health Perspectives, 105 (Suppl 6): 1579-1587.
Hammett and Edison Inc., 1997: "Technische Analyse über die Wirkung von Hochfrequenz in
Verbindung mit digitalem Fernsehen". Aufgestellt für Sutra Tower Inc., San Francisco, California, January 3, 1997.
Hardell, L., Holmberg, B., Malker, H., and Paulsson, L.E., 1995: "Elektromagnetische
Niedrigstfrequenz-Felder und das Risiko von Tumorerkrankungen – eine Auswertung
epidemiologischer und experimenteller Erkenntnisse". Eur. J. Cancer Prevention, 1995 Sep;4 Suppl 1:3-107
Hardell, L., Nasman, A., Pahlson, A., Hallquist, A. and Mild, K. H., 1999: “Use of cellular
telephones and the risk for brain tumours“: A case-control study. Int J Oncol, 15 (1):113-116.
Heller, J.H., and Teixeira-Pinto, A.A., 1959: "Eine neue physikalische Methode
Chromosomenabweichungen hervorzurufen". Nature, Vol 183, No. 4665, March 28, 1959, pp 905-906.
Hennies K., Neitzke H.-P. & Voigt H. 2000: „Mobilfunk und Gesundheit - Bewertung des
wissenschaftlichen Erkenntnisstandes unter dem Gesichtspunkt des vorsorgenden
Gesundheitsschutzes.“ Im Auftrag der T-Mobil. Hannover, April 2000.
Hobson, J.A., 1990: “Schlaf, Gehirnaktivität im Ruhestand“ Spektrum der Wissenschaft, 1990.
Hocking, B., Gordon, I.R., Grain, H.L., and Hatfield, G.E., 1996 : "Krebs und Tod in der Nähe
von TV-Sendetürmen". Medical Journal of Australia, 165: 601-605.
Katalyse e.V., 1994: “Elektrosmog“; Verlag C. F. Müller, Heidelberg 1994.
Käs, G., 1989: “Einwirkungen elektromagnetischer Wellen auf biologische Systeme“; in Wilhelm,
J. (Hrsg.): Elektromagnetische Verträglichkeit; 4. Auflage, Expert-Verlag, Ehningen 1989
Khaili, A.M. and Qassem, W., 1991: "Cytogenetic effects of pulsing electromagnetic field on
human lymphocytes in vitro: chromosome aberrations, sister-chromatid exchanges and cell kinetics". Mutat Res 247: 141-146.
Klitzing, von, L., 1992: “Wirkung elektrischer, magnetischer und elektromagnetischer Felder auf
den Menschen unter Berücksichtigung athermischer Effekte“, Gutachten im Auftrag der
Untersuchungsstelle für Umwelttoxikologie des Landes Schleswig-Holstein Nr. 6/1992.
Klitzing, von, L., 1993: Biologische Wirkungen niederfrequenter Ströme und Felder, Lübeck 1993.
Klitzing, von, L., 1998: Grundsätzliches zur biologischen Relevanz der niederfrequent gepulsten elektromagnetischen Felder, insbesondere des Mobilfunks nach GSM und DECT, Lübeck 1998
König, H. L., 1986: “Unsichtbare Umwelt“; Eigenverlag Dr. König, München 1986.
König, H. L. und Folkerts, E., 1992: “Elektrischer Strom als Umweltfaktor“; Pflaum Verlag, München 1992.
Lai, H. and Singh, N.P., 1996: "Elektromagnetische Hochfrequenzwellen brechen einzel- und
doppelsträngige DNA in den Gehirnzellen von Ratten". Int. J. Radiation Biology, 69 (4): 513-521.
Lechner, J., 1995: “Immunstress durch Zahnmetalle und Elektrosmog“, Raum und Zeit 74/95.
Leitgeb, N., 1995: “Gutachten über mögliche biologische Auswirkungen durch den Betrieb von GSMMobilfunkstationen“; Graz, 11/1995.
Maes, W., 1998: “Stress durch Strom und Strahlung“; Baubiologie und Umweltanalytik Neuss 1998.
Magras, I.N. and Xenos, T.D., 1997: "RF Strahlung und Veränderung der prenatalen Entwicklung
von Mäusen". Bioelectromagnetics 18: 455-461.
Malyapa, R.S., Ahern, E.W., Bi, C., Straube, W/L/., LaRegina, M., Pickard, W.F. and Roti Roti,
J.L., 1998: "DNA Schäden in den Gehirnzellen von Ratten nach 2450 MHz elektromagnetischer
Strahlung in vivo und verschiedene Methoden der Euthanasie". Radiation Research 149(6): 637-645.
Mann, K. und Röschke, J., 1996: “Effects of pulsed high-frequency electromagnetic fields on human sleep“,
Neuropsychobiology, 1996, 33: S 41-47.
Mayer-Tasch, P. C. und Malunat, B. M., 1995: (Herausgeber): “Strom des Lebens - Strom des Todes“;
Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt 1995.
Michelozzi, P., Ancona, C., Fusco, D., Forastiere, F. and Perucci, C.A., 1998:
"Radiosendestationen in der Nähe von Wohngebieten und Leukämierisiko in Italien". ISEE/ISEA
1998 Conference, Boston Mass. Paper 354 P., Abstract in Epidemiology 9(4): S111.
Mild, K.H., Oftedal, G., Sandstrom, M., Wilen, J., Tynes, T., Haugsdal, B. and Hauger E., 1998:
"Symptomatischer Vergleich von Anwendern analoger und digitaler mobiler Telefone- Eine
Schwedisch-Norwegische epidemiologische Studie". National Institute for working life, 1998:23, Umea, Sweden, 84pp.
Motluk, A., 1997: "Radiokopf: Das Gehirn hat seinen eigenen FM Empfänger". New Scientist, 25 October 1997, p17.
Niedersächsisches Umweltministerium, 1993: “Tagungsband Internationales Elektrosmog-Hearing am 16.9.1993“.
Novoselova, E.G., et al, 1999. Microwaves and cellular immunity. II Immunostimulating effects of
microwaves and naturally occurring antioxident nutrients. Bioelectrochem Bioenerg 49 (1): 37-41.
Popp, F. A., 1987: “Neue Horizonte in der Medizin“, 1987.
Popp, F.A., 1989: “Information transmission by means of electric biofields, “ U. Warnke, in: Electromagnetic bio-information, (Hrsg.)
Rose, W.-D., 1994: “Elektrosmog - Elektrostress“; Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1994.
Rose, W.-D., 1996: “Ich stehe unter Strom“; Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1996.
Scheiner, H., 1998: “Sind Handys gefährlich? “, München 1998.
Schmid, F., 1994: “Das physikalische Weltbild der Erfahrungsheilkunde“, in: Erfahrungsheilkunde 11/1994.
Varga, A., 1984: “Krebs und elektromagnetische Umweltfaktoren“, in: Krebsgeschehen 2/1984.
Varga, A., 1984: “Physikalische Umwelt und Gesundheit der Menschen“, 1989.
Wagner, P., Röschke, J., Mann, K., Hiller, W., Frank, C., 1998: Human sleep under the
influence of pulsed radiofrequency electromagnetic fields: a polysomnographic study using
standardized conditions.Bioelectromagnetics 1998;19(3),199-202.
Walleczek, J., 1992: "Electromagnetic field effects on cells of the immune system: the role of calcium signaling". FASEB J., 6: 3176